Wallfahrt 2017 - Hallertauer Fußwallfahrt 1961 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wallfahrt 2017

Das Archiv
57. Hallertauer Fußwallfahrt

vom 29. September bis 1. Oktober 2017

Gut gegangen
(von Klaus Nöscher)

Gut gegangen, das gilt für die Wallfahrt dieses Jahr im doppelten Sinn:
Ja es ist auf dem Weg von Wolnzach nach Altötting alles gut gegangen, es gab keinen Unfall und die notwendigen Umstellungen konnten gut bewältigt werden.

Gut gegangen sind die Pilger, die keine größeren gesundheitlichen Probleme zu beklagen hatten, von den üblichen Blasen und einigen Kreislaufproblemen einmal abgesehen. Fast alle haben, auch dank der guten Versorgung durch die Sanitäter vom Roten Kreuz, durchgehalten, so dass 1474 Wallfahrer sind in Altötting angekommen sind. Damit blieb die Zahl der Pilger in etwa gleich zu den Vorjahren.

Es war wieder eine schöne Wallfahrt, wie von vielen Seiten bestätigt wurde. Beim Auszug in Wolnzach und teilweise am Vormittag war es zwar trüb und nebelig, das änderte sich aber bald und die Pilger marschierten bei schönem Herbstwetter und entsprechend guter Stimmung Richtung Altötting. Daran änderte auch der Regen am Sonntagmorgen nichts mehr. Schließlich zogen die Pilger bei trockenem Wetter durch das Spalier der vielen Zuschauer und Abholer pünktlich über den Kapellplatz in die Basilika ein.

Die Umstellungen im Ablauf, die durch die Renovierung der Kirche in Altfraunhofen nötig wurden konnten gut bewältigt werden. Auch wenn es durch den Gottesdienst in Gundihausen in dieser Gruppe einige zeitliche Verzögerungen gab, konnte der Wallfahrerzug ab Haarbach wieder pünktlich und vereinigt weiterziehen.

Alle Gottesdienste am Samstag, auch die in Geisenhausen und Altfraunhofen waren gut besucht. Eine Premiere war die musikalische Gestaltung in Holzhausen mit neuen geistlichen Liedern durch Christoph Hellerbrand zusammen mit seiner Frau Vroni, Sohn Lenzi und Fr. Groß, während die beiden anderen in bewährter Weise durch den Wallfahrerchor und den Familiengsang Heller und Reichard.

Auch mit Essen und Getränken wurden die Pilger wieder gut versorgt durch den Pfarrgemeinderat in Nandlstadt, die Feuerwehren in Buch am Erlbach und Egglkofen, vielen Gaststätten und Geschäften.
Die Feuerwehr von Wolnzach und Feuerwehren aus verschiedenen Orten waren zusammen mit der Polizei und dem Sicherheitsteam der Wallfahrt dort zur Stelle wo der Verkehr geregelt und der Zug abgesichert werden mussten.

Alle fanden ihre Rucksäcke und die anderen Sachen wieder weil die Begleitfahrzeuge immer dann da waren, wenn sie gebraucht wurden.

So konnten die Pilger, zusammen mit den Abholern in der vollen Basilika Pfr. Braun von Wolnzach, Pfr. Stadler und Pfr. Nowack den festlichen Abschlussgottesdienst feiern.
Pfr. Nowak wies in seiner Predigt darauf hin, dass Christen Optimisten sein müssten wie Jesus es war. Nur mit Optimismus kann das Leben gelingen.
Die musikalische Gestaltung hatte wieder der Wallfahrerchor übernommen.

Pilgerführer Klaus Nöscher nützte die Gelegenheit und lud herzlich ein zur nächsten, der 58. Wallfahrt vom 5. bis 7. Oktober 2018.

_____________________________________________________________________________
In der Wolnzacher Zeitung schreibt Katrin Rebl:


02.10.2017 19:58
Wolnzach/Altötting (reb) Ganz trockenen Fußes haben es die Hallertauer Fußwallfahrer nicht bis nach Altötting geschafft: Nachdem sie am Freitag und Samstag vom schönen Herbstwetter verwöhnt worden waren (WZ berichtete), erwischte sie am Sonntag dann doch noch der Regen - vom Abmarsch in Neumarkt/St.



Auf Hallertau.info schreibt Harald Regler:

Wolnzach/Altötting, 04.10.2017 (hr). Die Hallertauer Fußwallfahrt ist schon so etwas wie eine Tradition. Auch in diesem Jahr pilgerten wieder knapp 1500 Gläubige von Wolnzach nach Altötting zur schwarzen Madonna. Unter einem breiten Spalier an Menschen zogen die Gläubigen am vergangenen Sonntag mit dem Hopfenkreuz in die Basilika am Kapellplatz ein.




 
Hallertauer Fußwallfahrt 1961 e. V. - Copyright 2016. Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü